Soloshow BKG – Birgit Pardun – Neue Arbeiten 12.02.–26.02.2023

Ich liebe Improvisation!

 

PLÄNE

Ich mache selten Pläne oder Konzepte für meine Kunst, für’s Malen, Ideen habe ich immer. Doch wenn ich einen Plan für die künstlerische Umsetzung einer Idee habe, verwerfe ich ihn spätestens beim zweiten Pinselstrich. Ich schaffe es einfach nicht, bei der Umsetzung „auf dem Weg zu bleiben“, lasse mich sofort von meiner unstillbaren Neugier „umleiten“, bin hungrig darauf, was im nächsten Moment entsteht und will eigentlich nur entdecken/finden, was da „drin“ ist.  Und ich liebe Improvisation.

 

IMPROVISATION

In einem Radiointerview hörte ich Christopher Dell, Träger des hessischen Jazzpreises 2022 (Vibraphonist, Komponist, Improvisator und habilitierter Stadtbau-Theoretiker) sinngemäß sagen: Improvisation bedeute für ihn: üben, üben, üben. Ja, das fand ich gut! Denn auch ich empfinde Improvisation (in meiner Malerei und Zeichnung) immer als „schwere“ Arbeit, anstrengend und aufwühlend, denn meine Aufgabe ist, immer wieder (üben, üben, üben!) das JETZT „frisch“ wahrzunehmen und kreativ darauf zu reagieren. Ja, Improvisation ist eben nicht „einfach irgendwie mal so spontan aus dem Bauch was raushauen“. Um gut zu improvisieren, brauche ich nämlich gutes Werkzeug, Fertigkeiten, große Sensibilität, Empathie und vor allem ein sehr hohes Maß an Konzentration und Wachheit.

 

LEBEN

Jean Michel Basquiat, einer meiner Lieblingskünstler, hat wohl seinerzeit gesagt: Ich denke nicht ans Malen, ich denke ans Leben. Auch damit gehe ich komplett in Resonanz. Meine Prämisse fürs Malen gleicht der Idee, die ich für’s Leben habe: Ich versuche, Muster aufzubrechen, Gewohnheiten zu vergessen, denn nur, wenn ich sicheres, gewohntes Terrain verlasse, kann ich meinen Erfahrungsschatz erweitern, neue Zusammenhänge ahnen und eben … lernen. Leben = ein permanentes Lernen und Erforschen und sich Hin- und Hineinbe-geben sowie „üben üben üben“, im Sinne von Praktizieren, sich auf einen Prozess einlassen, Dinge erforschen und immer wieder etwas (vllt nur etwas ganz Kleines) wagen, und manchmal das Gegenteil von dem tun, was man im Sinn hatte.

Die Künstlerinnen Odile Liron-Schlechtriemen und Roswitha Riebe-Beicht zeigen ab 28. Januar ihre Bilder in der Zentralbibliothek.

Die Künstlerinnen Odile Liron-Schlechtriemen und Roswitha Riebe-Beicht zeigen ab 28. Januar ihre Bilder in der Zentralbibliothek.

 

https://www.wuppertal.de/kultur-bildung/stadtbibliothek/veranstaltungen/ausstellung-annaeherungen-zentralbibliothek.php

 

Jahresausstellung BKG 2022

JAHRESAUSSTELLUNG 2022 
Bergische Kunstgenossenschaft e.V.
Vernissage: Sonntag, 27.11.2022, 11 Uhr
Begrüßung  BKG-Vorstand  
Musik Tetiana Muchychka (Akkordeon)
Dauer der Ausstellung  27. November 2022 – 08. Januar 2023
Finissage  Sonntag 08.01.2023, 11 Uhr
Öffnungszeiten  samstags + sonntags, 14 – 17 Uhr
 
Künstler*innen 

Mansour Alhenawi, Michael Alles, Ellen Blank-Hasselwander, Anke Büttner, Carola Engels, Doris Faassen, Petra Frixe, Hassan Hashemi, Inge Heinicke-Baldauf, Georg Janthur, Rosemarie Kau, Odile Liron-Schlechtriemen, Frank N, Birgit Pardun, Ulrike Riemer-Preis, Grit Sensen, Wil Sensen, K.H.W. Steckelings, Christian Stüben, Dietmar Wehr 
Jahresgabe Mansour Alhenawi
 

BKG Wuppertal
Kolkmannhaus
Innenhof, OG 3
Hofaue 55
42103 Wuppertal

 
instagram: bergischekunstgenossenschaft

Duo Infernale presents Strange Things

 

 

 

Pressemitteilung

 

Vernissage

„Duo infernale presents strange things“

 

Carola Engels und Andreas Landrock, zwei Künstler der bergischen Kunstgenossenschaft, laden ein zur Ausstellung im Atelier der BKG im Kolkmannhaus,

Vernissage am Sonntag, den 14.08.2022 um 12 Uhr.

 

Am Sonntag, den 14.08.2022, wird die Ausstellung von Carola Engels und Andreas Landrock, Mitglieder der BKG, mit dem Titel „Duo inferale presents strange things“ eröffnet.

 

„Unsere Lebensgrundlage, die Erde, ist krank geworden. Und wie bei einer Krankheit, sollten wir die richtige Diagnose stellen und die Ursache bekämpfen und nicht nur die Symptome.“

Carola Engels zeigt in Ihren Assemblagen und Installationen ihre eigenen Lebenserfahrungen, Beobachtungen und philosophischen Gedanken zu zwischenmenschlichen Beziehungen und zu von Menschen gemachten Missständen. Ihre Arbeiten zeigen ihren Blick auf die Welt und die Menschen.

Mit viel schwarzem Humor fügt sie Spielzeug, Flohmarktfunde und Baumarktartikel zu schrill bunten Werken zusammen, deren Themen hochaktuell sind.

 

Andreas Landrocks schwarz-weiße Arbeiten, Malereien auf ungewöhnlichen Bildträgern und Objekte, stehen in der Tradition des abstrakten Impressionismus. Seine starkfarbigen Arbeiten, Malereien und Collagen, beschäftigen sich mit dem Themenfeld Lateinamerika, mit dem er auch musikalisch verbunden ist, und mit den Ausdrucksformen der Maja, Azteken und Inka sowie mit Alltagsszenen lateinamerikanischer Städte.

 

Gezeigt wird Malerei, Grafik, Fotografie, Objektkunst und Installation.

Eröffnet wird die Ausstellung von Erik Schönenberg.

Es musiziert Wolfgang Eichler.

BKG, Kolkmannhaus, Hinterhaus, 3. Etage (Aufzug)

Hofaue 55, 42103 Wuppertal

Vernissage: Sonntag, 14.08.2022, 12 Uhr

Öffnungszeiten: 14.08. – 11.09.2022, samstags, sonntags 14-17 Uhr. Der Eintritt ist frei.

 

 

Die Bergische Kunstgenossenschaft e.V., BKG, wurde 1905 gegründet und hat ihren Sitz im Kolkmannhaus in der Innenstadt von Wuppertal. Die BKG ist damit eine der ältesten Künstlervereinigungen im Land und wird von der Stadt Wuppertal gefördert. bkg-wuppertal.de

 

Terra Mare – Petra Frixe

sensen & sensen – malerei etc.

Das bekannte BKG-Künstlerpaar aus Radevormwald stellt zusammen im BKG-Studio aus. Nach der Professur von Wil Sensen an der Wuppertaler Werkkunstschule in den 50ern und Goldschmiedeausbildung und Kunststudium von Grit Sensen, nach ausgiebigen internationalen Reisen, Engagements und Projekten, 20jährigem Frankreich-Aufenthalt und weiterhin unaufhaltsam aktiv in zahlreichen Projekten, stellen nun beide Künstler gemeinsam im BKG-Studio, mit einem Auszug aus ihrem umfangreichen Oeuvre, im Kolkmannhaus aus. Eine feine und reiche Schau.

Vernissage Sonntag, 24. April 2022 um 11 Uhr – Ausstellungsdauer 24. April – 22. Mai 2022 – Öffnungszeiten samstags + sonntags, 14 -17 Uhr – Bitte beachten Sie bei Ihrem Besuch die
aktuell geltenden Hygienevorschriften.
Der Zugang ist barrierefrei.

 

 

„Kamikaze“

im BKG Studio Hofaue

Vernissage:Sonntag 20.03.2022 um 11 Uhr