Eckehard Lowisch

Eckehard Lowisch (geb. 1966 in Iserlohn) war nach einer Ausbildung zum Steinbildhauer von 1989-
1993 Schüler und Assistent von Tony Cragg.

1993-1999 studierte er Industrial Design und Bildhauerei bei Prof. Eugen Busmann und Prof. Norbert
Thomas an der Universität Wuppertal.

Von 1999 bis 2015 entstanden in Eckehard Lowischs Atelier, neben seinen eigenen Werken,
über 100 Steinskulpturen für Tony Cragg, nach dessen Entwürfen.

Seit 2014 ist er Lehrbeauftragter an der Universität Wuppertal, FB Architektur, Fach: Darstellen und
Gestalten bei Prof. Heinrich Weid

Seit 2014 leitet Eckehard Lowisch, gemeinsam mit seiner Frau Tine, die Kunststation im Bahnhof
Vohwinkel, einen nichtkommerziellen Projektraum für gegenwärtige und zukünftige, künstlerische
Positionen. Hier organisieren und zeigen sie vielbeachtete Einzel-und Gruppenausstellungen
renommierter Künstler, die überregional großen Zuspruch erhalten.

Lowisch lebt und arbeitet in Wuppertal, Deutschland

Leben und Wirken


Eine Vielzahl der skulpturalen Werke des Bildhauers Eckehard Lowisch spielen mit der Simultanität verschiedener Realitätsebenen, indem er Materialien imitiert, zum Beispiel Holz oder andere organische Elemente. Er nutzt dabei die vielfältigen Oberflächenstrukturen unterschiedlicher Arten von Stein, um Vorlagen wie Holzpaletten, Nahrungsmittel oder beiläufig erscheinende Alltagsgegenstände variantenreich nachzuahmen. Doch ist sein Anliegen nicht nur, ein anderes Material vorzutäuschen. Dies belegen oft vorgenommene Veränderungen der Proportionen seiner Motivvorlagen. Auch verdeutlichen die nuancenreichen Maserungen der Oberflächen, dass das Hauptaugenmerk des Künstlers nicht lediglich auf einer Nachahmung liegt. Vielmehr möchte er die tradierten Vorstellungen, die man mit dem Material Stein verbindet, hinterfragen und gegebenenfalls konterkarieren. Auch wenn die Augentäuschung nicht die ursächliche Motivation für seine künstlerische Auseinandersetzung darstellt, lösen Lowischs Skulpturen optische Irritationen aus. Sie werden völlig anders wahrgenommen als es die tatsächlichen Bildgegebenheiten vermuten lassen. Seine Werke verdeutlichen, dass unser Wahrnehmungssystem ein äußerst instabiles Gebilde darstellt: Der menschliche Sehapparat strebt nach dem optimalen Ergebnis bei minimalem Aufwand. Anhand einer Vielzahl optischer Irritationen oder mehrdeutiger Bilder kann dieses Prinzip auf die Probe gestellt werden.

Vor diesem Hintergrund lassen sich die Werke von Lowisch mit Begriffen wie »recyceln«, »wieder betrachten«, »wieder denken«, »wieder aufbauen« oder »wiederkehren« umschreiben. Er bleibt aber nicht bei der Strategie der bloßen Verblüffung stehen, sondern setzt das Nachdenken über handwerkliche Produktion von Kunst, über die Ideen von Original, Reproduktion und Kopie in Gang.

Text: Dr. Oliver Zybok, Direktor der Overbeck Gesellschaft, Lübeck

Einzelausstellungen / Auswahl

  • 2018 Haus der Geschichte-ein reenactment, Kunststation, Wuppertal
  • 2017 Prominente Fans, FONIS Galerie, Düsseldorf
  • 2016 TRISEX, FONIS Galerie, Düsseldorf
  • 2014 Mission:Bahnhof, Kunststation, Wuppertal
  • 2013 Es hat sich auf jeden Fall gelohnt, zu bleiben, Malkasten*, Düsseldorf
  • 2013 Der Bürgermeister von Calais, Galerie der Stadt Remscheid*, Remscheid
    *anlässlich der beiden o.g. Ausstellungen, erscheint der Katalog STONED, hrsg. von Dr. Oliver Zybok
  • 2012 Kunsthalle:Bad, Eine Aktion zur Rettung eines städtischen Hallenbads, Wuppertal
  • 2011 Update 2011 – Neue Skulpturen von Eckehard Lowisch, Station Natur und Umwelt, Wuppertal
  • 2011 allez passant, Galerie Martina Diers, Wuppertal
  • 1999 Die Gefangennahme der Schnelligkeit, Galerie Handlung, Wuppertal

Gruppenausstellungen (Auswahl)

  • 2019 BKG Jahresausstellung 2019, Wuppertal
  • 2019 Die Große Kunstausstellung NRW 2019, Düsseldorf
  • 2018 Non Finito, Neuer Kunstverein, Wuppertal
  • 2018 Zukunft.Kunst., Atelierhaus Vok Dams, Wuppertal
  • 2018 Geo – Relation 51° N Wuppertal – Legnica, Galeria Sztuki, Liegnitz, Polen
  • 2017 Der Detroit Faktor, Kulturtrasse 2017, Wuppertal
  • 2017 The RhineArtPrize, (Bewerberschau), Katharinenhof, Bonn-Bad Godesberg
  • 2016 Der lange Marsch, Neuer Wuppertaler Kunstverein , Wuppertal
  • 2016 Art Karlsruhe, Galerie Janzen, Düsseldorf
  • 2015 Wuppertal/Düsseldorf/Berlin, Quirin Bank, Düsseldorf
  • 2015 543 m 3 Offen – Geschlossen, Neuer Wuppertaler Kunstverein, Wuppertal
  • 2014 Compound, Kunsthaus Langenberg, Langenberg
  • 2004 DIE WERFT: Der Gletscher kalbt, Museum Baden, Solingen
  • 2003 E3D, Landtag NRW, Düsseldorf
  • 2002 16. Ausstellung von Freiplastiken auf der Ziegelhütte. 12 Bewerber/innen um den Preis der
  • 2002 Darmstädter Sezession, Ziegelhütte, Darmstadt
  • 2002 100 Jahre Von der Heydt – Museum, Kunsthalle Barmen, Wuppertal
  • 2002 DIE WERFT: Der blanke Hans, Stadtsparkasse Wuppertal, Wuppertal
  • 2001 DIE WERFT: Aufstellung, Eine Installation aus 23 Kirchenbänken, Pauluskirche, Wuppertal
  • 2001 Tu, was Du willst…, Museum Schloß Hardenberg, Neviges
  • 2001 Lucky Me, Kunstwerk Köln, Köln
  • 2000 Freund schafft, Rhenania Kunsthalle, Köln
  • 2000 Begegnungen, Von der Heydt Museum, Kunsthalle Barmen, Wuppertal
  • 1995 3.internationales Bildhauersymposium, Motedoro/Caltanisetta, Sizilien, Italien
  • 1995 49. Bergische Kunstausstellung, Klingenmuseum, Solingen